KOMPETENZ IM SANITÄR-HEIZUNG-KLIMA-HANDWERK

Nie wieder zu heiß oder zu kalt duschen

Wer kennt das nicht: Man steht unter der Dusche und bekommt plötzlich einen kalten oder heißen Schauer ab. Das passiert, wenn der Wasserdruck in den Leitungen schwankt. Mit einer Thermostat-Armatur bleibt die Temperatur auf konstantem Niveau.

Die Ursache für Temperaturschwankungen beim Duschen liegt im schwankenden Wasserdruck. Das kalte und warme Wasser fließt in unterschiedlichen Leitungen zur Armatur und wird dort nach Bedarf gemischt. Unterschiedliche Druckverhältnisse entstehen, wenn an mehreren Zapfstellen gleichzeitig Wasser entnommen wird, so dass ungewollt kälteres oder wärmeres Wasser aus der Duschbrause kommt. Temperaturschwankungen können besonders groß sein, wenn mehrere Zapfstellen an eine Wasserleitung angeschlossen sind. Steht beispielsweise der zentrale Warmwasserspeicher im Keller und wird die Badewanne im Erdgeschoss gefüllt, während jemand im Dachgeschoss duscht, kann der Wasserdruck sinken. Die Folge: Das Duschwasser ist plötzlich viel zu heiß. Es kann bei veralteten Armaturen zu Verbrühungen kommen.

Abhilfe schafft hier eine Thermostat-Armatur. Sie gleicht die Druckschwankungen in den Wasserleitungen durch eine Regelung aus und sorgt für eine konstante Temperatur beim Duschen. Die gewünschte Wärme des Dusch- oder Badewassers lässt sich an der Armatur einstellen.

Welche Thermostat-Armatur für die jeweilige Warmwasserbereitung geeignet ist, darüber informiert der Innungsfachbetrieb des Sanitär- und Heizungshandwerks.

Bild: Grohe AG

> zurück

Thermostat-Armatur

Eine Thermostat-Armatur sorgt für eine konstante Temperatur beim Duschen und Baden. Bild: Grohe AG

Innung für Sanitär - Heizung - Klima Gelsenkirchen | Emscherstraße 44 | 45891 Gelsenkirchen | Tel.: 0209 97081 - 0 | Fax: 0209 97081 - 99 | E-Mail | Anfahrt